Green Logistics

nachhaltig und ressourcensparend

Umweltmanagement ist ein Thema, das uns alle betrifft und das in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat. Die Gesellschaft ist sich bewusst, dass sie nachhaltig agieren muss, um  dem Klimawandel begegnen und unsere Umwelt schützen zu können. Als europaweit tätiger Logistikdienstleister stellen wir uns der Verantwortung, dass unsere Aktivitäten einen Einfluss auf die Umwelt haben. In einem umfangreichen Plan wurden daher Maßnahmen festgelegt, um die negativen Auswirkungen unserer eigenen Aktivitäten auf die Umwelt möglichst gering zu halten und gleichzeitig als zentrale Funktion in der Lieferkette wichtige Impulse an die weiteren Funktionen zu senden, um gemeinsam alle Prozesse entlang der Lieferkette nachhaltig zu gestalten.

Verringerung der CO²-Emissionen

Einsparung von Ressourcen

Reduzierung von neg. Umwelteinflüsse

Unsere Umweltpolitik

Schulung unseres Fahrpersonals durch interne Fahrertrainer

Verringerung der Leer- und Umwegkilometerquote durch optimierte Routenplanung

optimale Abstimmung der Fahrzeugauslegung auf den Einsatz des Fahrzeuges

ausgefeiltes Reifenmanagement

100 % der Fahrzeugflotte entsprechen der EURO V und EURO VI-Norm

kontinuierlich ressourcenschonender Einsatz von Material und Equipment

 

Umweltprojekte zum Anfassen

Streuobstwiese der L.I.T. Gruppe

Streuobstwiese
L.I.T. Streuobstwiese im Winter

Im Qualitäts- und Umweltmanagement der L.I.T.-Gruppe sind die Umweltziele des Unternehmens verankert. Eines der Umweltziele ist die Reduzierung der CO2-Emissionen. 

Dieses Umweltprojekt hat die Anpflanzung und Bewirtschaftung einer Streuobstwiese zum Gegenstand und wurde ins Leben gerufen, um die CO2-Bilanz der L.I.T. Gruppe nachhaltig zu verbessern. 

Die Streuobstwiese der L.I.T.-Gruppe befindet sich auf einem 1,4 Hektar großen Grundstück in 26931 Elsfleth/ Sandfeld. Die Planung und Bewirtschaftung der Streuobstwiese erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Rudi-Rotbein-Club, der Kinder- und Jugendgruppe des NABU Wesermarsch. 

Ende 2014 pflanzte eine Bioland-Gärtnerei die ersten 30 Obstbäume an. Bei der Pflanzung waren diese Bäume bereits zwischen 8 und 10 Jahre alt und hatten eine Höhe von 4 bis 5 Metern erreicht. 

Im März 2015 wurde eine Totholzhecke angelegt und es wurden zwei Bienenvölker aufgestellt. Zudem hängten die Kinder des Rudi-Rotbein-Clubs Nisthilfen auf, die sie selbst gebastelt hatten.

Im Oktober 2015 konnte bereits das erste Apfelfest auf der Streuobstwiese stattfinden. Zunächst wurden die allerersten Äpfel von unseren im letzten Jahr gepflanzten Bäumen gepflückt. Auf der Streuobstwiese wurden 13 verschiedene Apfelsorten (neben weiteren Obstsorten) angepflanzt, so dass die Kinder eine Vielfalt von Äpfeln zusammentrugen, die sich in Farbe, Größe und Geschmack unterschieden. Es wurde probiert, diskutiert und gefachsimpelt, oder auch einfach nur genossen. Mit Hilfe der Saftpresse des NABU konnten die Kinder frischen Apfelsaft pressen. In geselliger Runde wurde dieser frische Apfelsaft auch sogleich verköstigt.