REPORTAGEN | INTERVIEWS, STORIES UND VIELES MEHR…

REPORTAGEN | INTERVIEWS,

STORIES UND VIELES MEHR…

FAHRZEUGTEILE FAHREN BAHN

L.I.T. GRUPPE UND CAPTRAIN GRÜNDEN
GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN FÜR
INTERMODALE VERKEHRE

Durch die Kombination von Schienen- und Straßentransporten arbeitet das Transportnetztwerk nicht nur hocheffizient, sondern auch deutlich umweltfreundlicher als das mit reinem Straßenverkehr möglich wäre

FAHRZEUGTEILE FAHREN BAHN

L.I.T. GRUPPE UND CAPTRAIN GRÜNDEN
GEMEINSCHAFTS-UNTERNEHMEN FÜR
INTERMODALE VERKEHRE

FAHRZEUGTEILE FAHREN BAHN

L.I.T. GRUPPE UND CAPTRAIN GRÜNDEN
GEMEINSCHAFTS-UNTERNEHMEN FÜR
INTERMODALE VERKEHRE

Verkehrsträgerübergreifende Transport- und Logistiklösungen aus einer Hand: Mit diesem Ziel haben wir gemeinsam mit dem Schienenlogistiker Captrain Deutschland GmbH das Gemeinschaftsunternehmen SmartRail Logistics gegründet. Einer der ersten großen Kunden ist ein namhafter Automobilhersteller. Seit 2018 versorgt das Joint Venture dessen Emder Werk per Bahn mit Fahrzeugteilen.

Pro Woche fahren drei Züge von Dresden nach Emden. Dadurch sparen wir rund 100 Lkw-Fahrten ein. »Mit SmartRail Logistics bieten wir unseren Kunden multimodale integrierte Transportlösungen. Das Unternehmen steuert dabei die gesamte Lieferkette von Door-to-Door«, erläutert Simeon Breuer, Geschäftsführer der L.I.T. Speditions GmbH. Durch die innovative Zusammenarbeit von Spedition und Bahn in einem gemeinsamen Unternehmen reduziert sich nicht nur die Anzahl notwendiger Prozesse und Schnittstellen, es entsteht zudem ein hocheffizientes Transportnetzwerk.

»Das Projekt haben wir vom ersten Tag an gemeinsam vorangetrieben. Eine solche Innovation lässt sich nur in Kooperation mit einem anderen gut aufgestellten Unternehmen wie Captrain umsetzen«

Fokke Fels,
Vorstandsvorsitzender der L.I.T. AG

Die Neuorganisation des Güterverkehrs hat aber noch weitere Vorteile: Zum einen ist die teilweise Verladung auf die Schiene umweltfreundlicher als der reine Straßenverkehr. Zum anderen erhöht sich die Effizienz der Transporte, denn per Gesetz dürfen im kombinierten Verkehr vier Tonnen mehr Güter befördert werden als im Straßentransport.

»Durch die innovative Zusammenarbeit von Spedition und Bahn in einem gemeinsamen Unternehmen entsteht ein hocheffizientes Transportnetzwerk.«

Jérôme Méline,
Geschäftsführer der Captrain Deutschland GmbH

Die Idee eines Transportkorridors von Dresden direkt ins Emder Automobilwerk stellten L.I.T. Vorstandsvorsitzender Fokke Fels und Captrain-Geschäftsführer Henrik Würdemann beim jährlich stattfindenden »Innovationstag Logistik« der Volkswagen AG vor. Mit Erfolg: Neben dem mehrjährigen Vertrag über den intermodalen Transport erhielten sie den Innovationspreis. »Das Projekt haben wir vom ersten Tag an gemeinsam vorangetrieben. Eine solche Innovation lässt sich nur in Kooperation mit einem anderen gut aufgestellten Unternehmen wie Captrain umsetzen«, betont Fokke Fels.

Pro Woche fahren drei Züge von Dresden nach Emden. Dadurch sparen wir rund 100 Lkw-Fahrten ein. »Mit SmartRail Logistics bieten wir unseren Kunden multimodale integrierte Transportlösungen. Das Unternehmen steuert dabei die gesamte Lieferkette von Door-to-Door«, erläutert Simeon Breuer, Geschäftsführer der L.I.T. Speditions GmbH. Durch die innovative Zusammenarbeit von Spedition und Bahn in einem gemeinsamen Unternehmen reduziert sich nicht nur die Anzahl notwendiger Prozesse und Schnittstellen, es entsteht zudem ein hocheffizientes Transportnetzwerk.

»Das Projekt haben wir vom ersten Tag an gemeinsam vorangetrieben.«

Fokke Fels,
Vorstandsvorsitzender
der L.I.T. AG

Die Neuorganisation des Güterverkehrs hat aber noch weitere Vorteile: Zum einen ist die teilweise Verladung auf die Schiene umweltfreundlicher als der reine Straßenverkehr. Zum anderen erhöht sich die Effizienz der Transporte, denn per Gesetz dürfen im kombinierten Verkehr vier Tonnen mehr Güter befördert werden als im Straßentransport.

»Durch die innovative Zusammenarbeit von Spedition und Bahn in einem gemeinsamen Unternehmen entsteht ein hocheffizientes Transportnetzwerk.«

Jérôme Méline,
Geschäftsführer der Captrain Deutschland GmbH

Die Idee eines Transportkorridors von Dresden direkt ins Emder Automobilwerk stellten L.I.T. Vorstandsvorsitzender Fokke Fels und Captrain-Geschäftsführer Henrik Würdemann beim jährlich stattfindenden »Innovationstag Logistik« der Volkswagen AG vor. Mit Erfolg: Neben dem mehrjährigen Vertrag über den intermodalen Transport erhielten sie den Innovationspreis. »Das Projekt haben wir vom ersten Tag an gemeinsam vorangetrieben. Eine solche Innovation lässt sich nur in Kooperation mit einem anderen gut aufgestellten Unternehmen wie Captrain umsetzen«, betont Fokke Fels.

ANSPRECHPARTNER ÖFFENTLICHKEITSARBEIT | CORPORATE COMMUNICATIONS

SIE HABEN FRAGEN? RUFEN SIE AN!

Tel.: +49 421 80710-105

DIETMAR GRAEBER

Leiter Corporate Communications
der L.I.T. Gruppe

GENDER-REGELUNG

BEI UNS SIND MENSCHEN ALLER GESCHLECHTER WILLKOMMEN!

Aus Gründen der Lesbarkeit verwenden wir das generische Maskulinum. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für alle Geschlechter.
 
Die gewählte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Selbstverständlich sind bei uns Menschen jeglichen Geschlechts herzlich willkommen.
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram