L.I.T. intensiviert Internationalisierung: Erster Standort in Österreich eröffnet

Standort in Villach Drehkreuz für Warenströme aus ganz Europa Ausbau der Infrastruktur für Jumbo-Transporte Ziel: Internationale Großkunden aus
  • Standort in Villach Drehkreuz für Warenströme aus ganz Europa
  • Ausbau der Infrastruktur für Jumbo-Transporte
  • Ziel: Internationale Großkunden aus Verpackungs- und Dämmstoffindustrie

Brake/Villach, 11. Januar 2018 – Mit der Eröffnung des ersten Standorts in Österreich treibt die L.I.T. AG ihre internationale Ausrichtung voran. Durch die neue Niederlassung in Villach soll der Dreiecksverkehr zwischen Österreich, Italien und Deutschland aufgebaut werden. Schwerpunkt des Leistungsangebots in Österreich ist die Durchführung von Jumbo-Transporten. Ziel des Logistikdienstleisters ist es, verstärkt internationale Großkunden aus der Verpackungs- und Dämmstoffindustrie zu gewinnen. Darüber hinaus verspricht sich die L.I.T. den Zugang zu Fachkräften über die Landesgrenzen Deutschlands hinaus.

 „Durch die nahe Anbindung in Villach an das Logistikzentrum Alplog Carinthia ist der neue Standort Brückenkopf für ganz Europa und bietet eine optimale Vernetzung mit Autobahnen, Bahnlinien und Häfen“, erklärt Marco della Pietra, Niederlassungsleiter der L.I.T. Speditions GmbH in Villach. Mit der Gründung der neuen Niederlassung im Oktober 2017 errichtet die L.I.T. am Schnittpunkt europäischer Verkehrsachsen ein Drehkreuz für die Warenströme zwischen Österreich, Italien und Slowenien. Diese sollen nun ausgebaut werden. „Diese Vernetzung bietet uns enorme logistische Perspektiven. Unser Ziel ist die Gewinnung internationaler Kunden aus der Verpackungs- und Dämpfstoffindustrie und damit den Jumbo-Markt in Österreich zu erschließen“, sagt della Pietra. Die geografische Lage ermögliche es zudem, gezielt Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen zu bedienen.

Seit Aufnahme der operativen Tätigkeiten in Villach hat der Logistikdienstleister sein Auftragsvolumen in nur kurzer Zeit vervierfacht und war schon für fast alle namenhafte Industrieunternehmen in Österreich tätig. Aktuell be- und entlädt die L.I.T. 15 bis 20 Lkw am Tag. Im nächsten Jahr soll das Volumen auf 30 bis 50 Jumbo-Gliederzüge pro Tag ansteigen. Dabei spezialisiert sich der Logistikdienstleister aber nicht nur auf den eigenen Fuhrpark, sondern ist auch für Subunternehmen aktiv. Nicht zuletzt deshalb soll das Personaltableau in Villach im nächsten Jahr verstärkt werden.

Mit der Standorteröffnung verfolgt die L.I.T. ihre strategische Ausrichtung konsequent weiter: „Die gesamte Region bietet ein hohes Wachstumspotenzial. Durch die verstärkte Internationalisierung versprechen wir uns, weiterhin neue Märkte in ganz Europa zu erschließen“, sagt della Pietra. Neben Österreich ist der Logistikdienstleister aus Brake auch in Großbritannien, Frankreich, Polen, Luxemburg, Italien, Tschechien und den Niederlanden aktiv. Aufgrund des allgemeinen Fachkräftemangels erhofft sich die L.I.T. außerdem Zugang zu qualifizierten Arbeitskräften außerhalb Deutschlands.

Weiteres Wachstum: L.I.T. baut neues Bürogebäude am Standort Minden

1.000 Quadratmeter Gesamtfläche Anzahl der Arbeitsplätze verdoppelt Fertigstellung des Bürokomplexes für Anfang 2019 geplant Brake/Minden, 23. Februar 2018 – Mit dem ersten Spatenstich hat die L.I.T. AG heute den Baubeginn eines neuen Bürogebäudes am Standort Minden offiziell eingeläutet. Die Immobilie an der Magdeburger Straße wird den zurzeit genutzten Bürokomplex an der Südfelder Straße ersetzen. Damit […]

test

Bock auf Ausbildung: L.I.T. schafft Lkw nur für Nachwuchskräfte an

– Azubis werden Fahrzeug in Eigenregie fahren und disponieren – Truck soll neugierig machen auf Berufe in der Logistik – Zeichen der Wertschätzung und des Vertrauens Brake, 24. Februar 2016 – Für die Suche nach zukünftigen Fachkräften in der Logistik präsentiert die L.I.T. AG ein zukunftsweisendes Konzept: Der Logistiker aus Brake schafft für seine Auszubildenden eine eigene […]

test

Robert Hennemann erhält Prokura

Brake, 17.06.2015 – Die L.I.T. AG erteilte Robert Hennemann zum 15. März Prokura. „Robert Hennemann ist ein Mitarbeiter, der sich sowohl durch seine fachliche Kompetenz als auch durch seine persönlichen Stärken auszeichnet. Mit der Prokura erweitern wir nun seinen Verantwortungsbereich“, sagt Fokke Fels, Vorstand der L.I.T. AG. Hennemann solle damit in seiner Position noch effizienter […]

test
test