L.I.T. intensiviert Internationalisierung: Erster Standort in Österreich eröffnet

Standort in Villach Drehkreuz für Warenströme aus ganz Europa Ausbau der Infrastruktur für Jumbo-Transporte Ziel: Internationale Großkunden aus
  • Standort in Villach Drehkreuz für Warenströme aus ganz Europa
  • Ausbau der Infrastruktur für Jumbo-Transporte
  • Ziel: Internationale Großkunden aus Verpackungs- und Dämmstoffindustrie

Brake/Villach, 11. Januar 2018 – Mit der Eröffnung des ersten Standorts in Österreich treibt die L.I.T. AG ihre internationale Ausrichtung voran. Durch die neue Niederlassung in Villach soll der Dreiecksverkehr zwischen Österreich, Italien und Deutschland aufgebaut werden. Schwerpunkt des Leistungsangebots in Österreich ist die Durchführung von Jumbo-Transporten. Ziel des Logistikdienstleisters ist es, verstärkt internationale Großkunden aus der Verpackungs- und Dämmstoffindustrie zu gewinnen. Darüber hinaus verspricht sich die L.I.T. den Zugang zu Fachkräften über die Landesgrenzen Deutschlands hinaus.

 „Durch die nahe Anbindung in Villach an das Logistikzentrum Alplog Carinthia ist der neue Standort Brückenkopf für ganz Europa und bietet eine optimale Vernetzung mit Autobahnen, Bahnlinien und Häfen“, erklärt Marco della Pietra, Niederlassungsleiter der L.I.T. Speditions GmbH in Villach. Mit der Gründung der neuen Niederlassung im Oktober 2017 errichtet die L.I.T. am Schnittpunkt europäischer Verkehrsachsen ein Drehkreuz für die Warenströme zwischen Österreich, Italien und Slowenien. Diese sollen nun ausgebaut werden. „Diese Vernetzung bietet uns enorme logistische Perspektiven. Unser Ziel ist die Gewinnung internationaler Kunden aus der Verpackungs- und Dämpfstoffindustrie und damit den Jumbo-Markt in Österreich zu erschließen“, sagt della Pietra. Die geografische Lage ermögliche es zudem, gezielt Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen zu bedienen.

Seit Aufnahme der operativen Tätigkeiten in Villach hat der Logistikdienstleister sein Auftragsvolumen in nur kurzer Zeit vervierfacht und war schon für fast alle namenhafte Industrieunternehmen in Österreich tätig. Aktuell be- und entlädt die L.I.T. 15 bis 20 Lkw am Tag. Im nächsten Jahr soll das Volumen auf 30 bis 50 Jumbo-Gliederzüge pro Tag ansteigen. Dabei spezialisiert sich der Logistikdienstleister aber nicht nur auf den eigenen Fuhrpark, sondern ist auch für Subunternehmen aktiv. Nicht zuletzt deshalb soll das Personaltableau in Villach im nächsten Jahr verstärkt werden.

Mit der Standorteröffnung verfolgt die L.I.T. ihre strategische Ausrichtung konsequent weiter: „Die gesamte Region bietet ein hohes Wachstumspotenzial. Durch die verstärkte Internationalisierung versprechen wir uns, weiterhin neue Märkte in ganz Europa zu erschließen“, sagt della Pietra. Neben Österreich ist der Logistikdienstleister aus Brake auch in Großbritannien, Frankreich, Polen, Luxemburg, Italien, Tschechien und den Niederlanden aktiv. Aufgrund des allgemeinen Fachkräftemangels erhofft sich die L.I.T. außerdem Zugang zu qualifizierten Arbeitskräften außerhalb Deutschlands.

Neues Unternehmen: L.I.T. Cargo GmbH gründet B-LOG Bulk Logistik GmbH

– Joint Venture mit der J. Müller Agri Terminal GmbH – Spezialisierung auf Transport von Getreide und Futtermitteln – Schaffung von zwölf neuen Arbeitsplätzen Brake, 22.04.2015 – Die L.I.T. Cargo GmbH verstärkt ihre Trans-portaktivitäten für Agrargüter. Zusammen mit der J. Müller Agri Terminal GmbH gründet der Logistikdienstleister aus Brake die B-LOG Bulk Logistik GmbH. Das […]

test

L.I.T. erhält IHK-Qualitätssiegel „Top Ausbildung“

Die L.I.T. Gruppe gehört zu den besten Ausbildungsbetrieben im Oldenburger Land. Bestätigt hat dies die IHK Oldenburg, die uns Mitte Dezember das Gütesiegel „Top Ausbildung“ verliehen hat. Das Zertifikat bescheinigt Betrieben eine exzellente Ausbildungsqualität. Bereits seit vielen Jahren nimmt das Nachwuchskräfteprogramm einen hohen Stellenwert bei uns ein. Deshalb wurden wir bereits mehrfach für unsere hohe […]

test

BREXIT – Auswirkungen auf den logistischen Prozess

Unabhängig der weiteren politischen Verhandlungen wird der bevorstehende Brexit großen Einfluss auf die Wertschöpfungsketten von und nach Großbritannien haben, da jedes derzeit diskutierte Austrittsszenario als Konsequenz die Einführung von Zollformalitäten hat – bei einem Austritt ohne Abkommen („Hard-Brexit“) bereits ab dem 29. März 2019. Fest steht, dass sich Großbritannien bei einem Austritt ohne Abkommen auf […]

test
test