Ein CNG-Truck an einer Erdgas-Zapfsäule

Green Logistics: L.I.T. reduziert Emissionen bis 2018 um 20 Prozent

Senkung der CO2-Äquivalente ist wichtiges Ziel der L.I.T. Plan sieht Emissionseinsparungen in verschiedenen Abteilungen vor Für Aktionsplan mit

  • Senkung der CO2-Äquivalente ist wichtiges Ziel der L.I.T.
  • Plan sieht Emissionseinsparungen in verschiedenen Abteilungen vor
  • Für Aktionsplan mit Lean and Green-Award ausgezeichnet

Brake, 13. Januar 2017 – Ein ehrgeiziges Ziel hat sich die L.I.T. Speditions GmbH gesetzt: Bis 2018 will das Unternehmen seine Emissionen innerhalb der Logistikgruppe um mindestens 20 Prozent senken. Der umfangreiche Aktionsplan reicht von der Umstellung des Fuhrparks auf Ultraleicht-Fahrzeuge über den Einsatz von Lang-Lkw bis zur Nutzung alternativer Treibstoffe. Für das Vorhaben ist die L.I.T. mit dem Lean and Green-Award von GS1 Germany ausgezeichnet worden.

„Wir haben für unser ehrgeiziges Ziel einen konkreten Plan entworfen und viele Etappenziele auch schon erreicht“, sagt Simeon Breuer, Geschäftsführer der L.I.T. Speditions GmbH. Um effektiv mindestens 20 Prozent der Emissionen bis 2018 einzusparen, ist der Aktionsplan abteilungsübergreifend angelegt. Zehn Teams aus der Unternehmensgruppe sind an der Umsetzung des Konzepts beteiligt, unter anderem Geschäftsführung, Fuelmanagement sowie Kundenbetreuung und Disposition. „Hilfreich für die Absprachen sind auch die flachen Hierarchien in unserem Unternehmen“, sagt Breuer. Im Blick haben die Logistiker der L.I.T. nicht nur CO2, sondern auch andere Treibhausgase wie Methan und Fluorkohlenwasserstoffe.

Der Umweltplan fußt auf unterschiedlichen Reduktionsmaßnahmen. Einen Pfeiler des Vorhabens bildet die Ultraleicht-Flotte der L.I.T., die bereits seit Ende 2015 aus 200 Fahrzeugen besteht. Durch die Einsparung von rund sechs Litern Treibstoff auf 100 Kilometern emittieren die Lkw deutlich weniger CO2. Außerdem will die L.I.T. den kombinierten Verkehr fördern sowie Leer- und Umwegkilometer reduzieren. Daneben sollen Schulungen zum umweltschonenden Fahren, ein Prämienprogramm für sparsame Fahrer und optimales Equipment die Emissionen noch weiter senken.

Hinzu kommen eine deutliche Bevorzugung von Subunternehmern mit Euro-6-Fahrzeugen, der Einsatz von Lang-Lkw sowie die Nutzung alternativer Treibstoffe wie CNG. „Wir sind zuversichtlich, dass wir bis 2018 über all diese Kategorien hinweg sogar mehr als 20 Prozent der Emissionen einsparen können“, sagt Breuer.

Für den Plan erhielt die L.I.T. im vergangenen Herbst den Lean and Green-Award von GS1 Germany. Die Organisation konzipiert Standards zur Verbesserung von Wertschöpfungsketten, unter anderem in der Logistik. „Über eine Wertschätzung in Form des Preises freuen wir uns natürlich sehr, zumal wir schon seit Jahren im Zuge der Green Logistics an unserer Umweltbilanz arbeiten“, sagt Breuer. Seit 2012 untermauert der Logistikdienstleister seine Anstrengungen durch die Einführung und Zertifizierung eines Umweltmanagementsystems nach ISO 14001. Als Flottenbetreiber habe die L.I.T. die dringende Aufgabe, das Klima durch technische und organisatorische Maßnahmen zu schützen, sagt Breuer: „Glücklicherweise achten auch immer mehr Kunden auf die Umweltbilanz ihrer Logistikdienstleister, sodass wir mit unserem Konzept punkten können.“